Posts

Aufbewahrung und Pflege meiner Gitarre.

Bild
 Trockenheit ist der Tod der Gitarre. Vor allem im Winter leiden unsere Gitarren sehr, da in den meisten Räumen, wo unser Instrument aufbewahrt wird, eine große Trockenheit herrscht. Was zu beachten ist und wie ich meine Gitarre, egal ob E-Gitarre, Akustikgitarre, Konzert-, oder Flamencogitarre, schützen kann, ist hier auf meiner neuen Seite zu lesen. Mit vielen Fotos (HD) und Videos. Inhalt: Relative Luftfeuchtigkeit Hygroskopizität - oder Schwinden und Quellen des Holzes. Das Holz der Gitarrenbauer, Gitarren-Manufakturen und Instrumenten-Industrie.  Wohin mit der Gitarre - wenn sie nicht gespielt wird? Möglichkeiten die Gitarre vor Trockenheit zu schützen. Ein wohliges Plätzchen Wann ist es zu trocken? Woran erkenne ich ob es für mein Instrument zu trocken ist? Pflege und Aufbewahrung der Gitarre Klaus Jäckle ( ClassicalGuitar ) sagt dazu: Die Seite ist wunderbar und komplett erklärend: sehr zu empfehlen für alle Gitarrenbesitzer.

Süßer die Glocken nie klingen (por Bulerías)

Bild
Frohe Weinacht. Deutsches Weihnachtslied aus dem 19. Jahrhundert. Arrangiert für Gitarre im Flamenco-Rhythmus der Bulerías. In Spanien sind die Weihnachtslieder die „Villancicos“ und der Titel heisst auf Spanisch: Nunca suenan las Campanas con tan dulce claridad. Nun sind die Noten/TAB in meiner One Title Edition erhältlich.

Dona Novis Pacem

Bild
Frohe Weihnacht   „Dona Nobis Pacem“ - Latein: [ˈdona ˈnobis ˈpatʃem] „Gib uns Frieden“) ist ein dreiteiliger Kanon zu einem kurzen lateinischen Text aus dem „Agnus Dei“. Die Melodie wurde mündlich weitergegeben. Der Kanon ist in vielen Gesangs- und Liederbüchern zu finden. Nicht nur in der Kirche auch in der Friedensbewegung wird „Dona Nobis Pacem“ gesungen. Auch bei den Montagsdemos während der Wiedervereinigung Deutschlands wurde der Kanon oft gehört. Auch ist es ein beliebtes Weihnachtslied. Noten und TAB hier erhältlich.

Wo Steine sprechen und Saiten singen

Bild
Nach langer Zeit mal wieder auf der Bühne. Vor „echtem“ Publikum im Atelier meines Freundes Christoph Traub . Wo Steine sprechen und Saiten singen:  Kompositionen. Improvisationen. Collagen.  Von und mit Gerhard Graf-Martinez (Gitarre) und Lela de Fuenteprado (Rezitation) Es war für meine Frau und mich eine große Freude, in dem wunderbaren Atelier von Christoph Traub ein Konzert zu spielen. Nicht nur, dass ich monatelang nicht mehr auf der Bühne saß und meine Frau, die ihr Flamenco-Studio wegen der Corona-Pandemie schließen musste, seit März keinen Unterricht mehr gab, waren wir in ein Meer von kunstvoll bearbeiteten Steinen und wunderschönen Bildern von Sibylle Bross  eingehüllt und so fasziniert, ja fast schon in Trance, in so einer wunderschönen Umgebung Texte zu rezitieren und zu musizieren. Glücklicherweise saßen alle Zuhörer sehr weit auseinander und trugen Maske. Auch war das Atelier von drei Seiten her gut belüftet. Da wir aber selbst die Masken (wir tragen grundsätzlich FFP2)

Nie wieder Amazon ...

Bild
Mein Shop bei Amazon Nachdem ich 2014 meine drei Flamenco-Technik-Bücher im Eigenverlag veröffentlichte, begann ich mit dem Direktvertrieb ( Webshop ), parrallel dazu übernahm einen Musik-Großsortimenter den Vertrieb an den Musikalienfachhandel und 2015 richtete ich ein Verkäuferkonto auf Amazon-Marketplace  ein. Erst national, dann pan-europäisch. Nachdem ich mühsam alle drei Bücher mit ausführlicher Beschreibung, reichlicher Bebilderung, mit ASIN, SKU, ISBN und allem Amazon-Pipapo eingestellt hatte, kamen nach kurzer Zeit irgendwelche Geier, die meine Bücher plötzlich auch im Angebot hatten. Produkte bei Amazon verkaufen Nun ist es bei Amazon so, dass irgendein Verkäufer aus Buxtehude, Novosibirsk, oder LangFing einen Artikel übernehmen kann, diesen dann auch in seiner Beschreibung abändern, eine andere Nummer hinzufügen, oder auch den Preis ändern kann, wie er will. Plötzlich konnte ich die eingepflegten Daten für eines von den drei Bücher nicht mehr bearbeiten. Seit Jahren mache i

Cumbre Flamenca 1986 (Madrid)

Bild
Cumbre Flamenco 18.-27.04.1986 (Madrid) Der Gründer der Biennale (Sevilla) José Luis Ortiz Nuevo , der noch als Links-Oppositioneller in Franco´s Gefängnissen saß, leitete das Festival in Sevilla bis 1996, mit Ausnahme des Jahres 1986. In jenem und dem Folgejahr organisierte er im Auftrag des Ministerio de Cultura die Cumbre Flamenca  in Madrid. Über eine Woche konnte ich damals an diesem Festival teilhaben, in dem nur die absolute Spitze (Cumbre) der Flamenco-Szene auftrat. Ich erinnere mich noch sehr gut, dass es in dieser Aprilwoche außergewöhnlich kalt war in Madrid. Die einzige Möglichkeit sich aufzuwärmen war in den Bars, der Metro, oder wenn ich am Esstisch meiner Freunde, unter dem ein „Brasero de gas“ die Beine wärmte, saß. Oder eben in den Konzertsälen, die von Akteuren innerhalb kurzer Zeit zum zum Kochen gebracht wurden: Los Pelaos, Los Parrillas de Jerez, María la Burra, La Paquera, Enrique Morente, Chano Lobato, La Tati, Bernarda y Fernanda de Utrera, Mario Maya, Ana Par