Posts mit dem Label Andalusien werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Andalusien werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 27. September 2013

Flamenco-Gitarrenkurs in Andalusien





Ein Gruppe von  MusikerInnen hatten einen Traum: einen Flamencogitarrenkurs bei Gerhard Graf-Martinez in Andalusien!
Am Flughafen in Frankfurt angekommen und nach erfolgreichem Kampf mit den Ticketautomaten ging es dann gemeinsam in das Flugzeug Richtung Andalusien. Gut gelaunt landeten wir dann nach dreistündigem Flug bei herrlichem Sonnenschein und 34°C in Málaga. Von dort aus ging es mit dem MiniBus durch eine beeindruckende Landschaft über Granada zu unserem Ziel dem Kurort Lanjarón. Es folgte noch ein kleiner Fußweg durch eine Gasse zum Hotel. Nach unserem Zimmerbezug und einer kleinen Erholungspause trafen wir uns alle im Restaurant zum gemeinsamen Abendessen und zu einer Besprechung des Wochenablaufs. Gegen Mitternacht fielen wir todmüde in unsere Betten – so war ein anstrengender und doch schöner Tag zu Ende.

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück pünktlich um zehn Uhr mit der ersten Unterrichtsstunde los. Die Themen der nächsten Tage hießen „Guajiras“, „Sevillanas“, „Bulerías“, „Alegrías“, „Fandangos“ und „Rumba“. Aber das war noch nicht alles, es wurde auch an dem typischen Flamencosound und an rhythmischen Formen gearbeitet. Am Anfang jeder Unterrichtseinheit übten wir technische Vorgänge der rechten Hand. Für einen „Non-Tocaor“1) war es nicht einfach diese Techniken umzusetzen. Mit viel Spaß und unter viel Gelächter übten wir „verbissen“ unsere Spieltechniken.
Nach zwei Stunden des intensiven Übens brauchten wir alle, auch Herr Graf-Martinez dringend eine Erholungspause. In dieser Zeit erkundeten wir die Umgebung, gingen etwas essen oder lagen am Swimming-Pool. Dann hieß es individuelles Üben um das Erlernte zu verfestigen.

Manuel y Jesús Bellido
Die zweite Unterrichtseinheit an diesem Tag war von 17 bis 19 Uhr, darauf folgte eine halbstündige Flamenco-Tanzstunde bei der „Bailaora“ Lela de Fuenteprado. Als „Nicht-Tänzer“ versuchten wir uns unter der Gitarrenbegleitung von Gerhard Graf-Martinez als Flamencotänzer, da blieb kein Auge trocken. Letztendlich schafften wir es doch alle dank der Bemühungen von Lela, den Tanz einigermaßen umzusetzen. Nach diesem lehrreichen und gelungenem Tag gingen wir um 20 Uhr zum gemeinsamen Abendessen. Im Anschluss darauf nahmen wir noch einen kleinen Schlummertrunk und fielen wieder todmüde in unsere Betten.

So verliefen auch die nächsten beiden Tage, wir lernten sehr viel über den Flamenco. Durch die unendliche Geduld von Herrn Graf-Martinez und der großen Spielfreude aller Teilnehmer hatte sich unser Gitarrenspiel erheblich verbessert.

Nun hatten wir uns am vierten Tag eine kleine Auszeit verdient. An diesem Tag fuhren wir schon früh morgens mit dem Bus nach Granada und besichtigen die berühmte Alhambra, eine der meist besuchten Touristenattraktionen Europas und Weltkulturerbe. Im Anschluss daran ging es zu der Gitarrenbauerwerkstatt von Manuel und Jesús Bellido. Dort erfuhren wir vieles über die spanische Gitarrenbaukunst und durften auch einige Modelle anspielen. Der Klang dieser Gitarren war sehr beeindruckend, sodass der Wunsch aufkam doch eine mit nach Haus zunehmen ... vielleicht im nächsten Jahr. Zu guter Letzt führte uns unser Weg durch das arabische Viertel von Granada zu einer Flamencodarbietung. Pünktlich zum Abendessen erreichten wir wieder unser Hotel in Lanjarón.
René Baarslag & Ana Espinosa

Auch die letzten beiden Tage verbrachten wir mit Üben und noch einem Besuch bei einer Gitarrenbauerfamilie in Lanjarón, René Baarslag und Ana Espínosa. Ein Highlight war auch am letzten Tag unser Abschlusskonzert, gespielt wurde „Tico Tico“, „Sultans of Swing alla Flamenco“ und diverse Palos. Nun konnte man sehen, was wir in dieser Woche alles gelernt hatten, unser Flamencospiel wurde immer besser!

Dann hieß es am letzten Tag Abschied nehmen. Wir fuhren mittags mit dem Bus zum Flughafen nach Málaga, nach erneutem Kampf, diesmal mit dem Sicherheitscheck-in ging es in das Flugzeug Richtung Frankfurt. In Frankfurt angekommen mussten wir uns nun endgültig voneinander verabschieden.

Es war eine wunderschöne, lehrreiche Zeit in Andalusien, eine tolle Gruppe und ich freue mich schon auf den nächsten Kurs mit Herrn Graf-Martinez und seiner Frau Lela in Spanien.

Sascha Kruchten


1) Nicht-Flamencogitarrist


Dienstag, 26. Februar 2013

Flamencogitarre + Urlaub 2013 in Andalusien

Flamencogitarre-Workshop 2013 in Lanjarón (Alpujarras). Flug ab Frankfurt (Lufthansa). Übernachtung in einem wunderschönen Landhotel mit traditionellem andalusischem Restaurant und vielen Freizeitmöglichkeiten - Sauna, Fitnesscenter, Solarium, Massage, Kinderspielplatz, Bibliothek, Wandern, Radfahren, Dampfbad, Türkisches Bad, Innen- und Außenpool.

Der Unterricht findet direkt im Hotel statt. Zum Beiprogramm zählt u.a. eine Alhambra-Führung, Besuch bei einem Gitarrenbauer und der Besuch eines Flamenco-Konzerts in Granada.

9 Tage, von 31.8. - 8.9. 2013, Flamenco rund um die Uhr mit Gerhard Graf-Martinez und seiner Frau Lela de Fuenteprado.

Mehr Info und Prospekt (PDF) siehe: Flamencogitarrenkurse Graf-Martinez 2013




Freitag, 1. Juni 2012

Andalusien - Al Andalus


  • Dienstag, 05. Juni, 15:15 Uhr

    rbb

    Al Andalus

    An der Wiege des Fortschritts

    Andalusien, die Sonnenregion Südspaniens, diesmal aus einer ungewöhnlichen Perspektive: das malerische Urlaubsziel, ursprünglich und fernab so genannter moderner Zeiten, als Wiege des Fortschritts. Denn tatsächlich beginnt man in Andalusien, aus der wichtigsten Lebensgrundlage - dem schönen Wetter - auf geradezu revolutionäre Weise Kapital zu schlagen. Das Sonnenlicht wird seit kurzem nicht nur zum Grillen bleicher Touristen aus den nordeuropäischen Ländern genutzt, sondern auch zur Energiegewinnung im großen Stil. Unweit von Granada entsteht derzeit die größte Solarthermie-Anlage der Welt: ANDASOL. Die Technologie von Andasol dient sogar als Modell für den Einstieg der Industrieländer in die Sonnenenergie: Solarthermie-Anlagen wie Andasol sollen bald überall in Nordafrika entstehen und ganz Europa mit Strom versorgen. Andalusien, die zurückgebliebene, karge Provinz Südspaniens als Vorbild für den ganzen Kontinent? Warum nicht? Schon einmal ging von der Region ein Technologie- und Wissenstransfer aus, der ganz Europa verändern sollte. Es war die Blütezeit von Al-Andalus, der maurischen Herrschaft in Südspanien. Das märchenhafte Reich der arabischen Eroberer war geprägt von geistiger Freiheit, von Neugierde und Forscherdrang. Maurische Gelehrte retteten einerseits die Erkenntnisse antiker Philosophen, Mathematiker und Naturforscher über die Zeitenwende; andererseits machten sie selber bahnbrechende Entdeckungen in Medizin, Astronomie, Physik, Chemie, Mathematik und in den Künsten. Und ganz nebenbei machte ihre Bewässerungstechnologie aus der unwirtlichen Gebirgslandschaft Andalusiens einen blühenden, fruchtbaren Garten.
  • Donnerstag, 07. Juni, 14:00 Uhr

    SWR

    Andalusien

    Land der weißen Dörfer

    Im Südwesten Andalusiens, im Bannkreis von Afrika, liegt das Land der Weißen Dörfer. Die "Pueblos Blancos", wie die Spanier sie nach der Farbe ihrer weiß getünchten Mauern nennen, liegen verstreut auf dem Hochplateau, inmitten der wilden, einsamen Sierras. Ihre eindrucksvolle Architektur geht zurück auf die Zeit, als die Mauren Andalusien beherrschten. Deshalb tragen viele Ortsnamen den Zusatz "de la Frontera", als Erinnerung an die umkämpfte Grenze zwischen dem christlichen Norden und dem muslimischen Süden Spaniens. Die Reise beginnt in Villaluenga del Rosario, einem Bergdorf, das im regenreichsten Gebiet Spaniens, der "Sierra de Grazalema" liegt. Dort wird mit der Milch der auf den grünen Hängen weidenden Schafsherden Käse hergestellt. Nicht Landwirtschaft, sondern Handwerk und Tourismus ernähren heute die Einwohner der oft spektakulär an steilen Klippen als Festung gebauten Dörfer, wie z. B. Zahara de la Sierra oder Arcos de la Frontera. Zum Weltkulturerbe sind die schönen alte Paläste und die Kirchen von Ronda bereits erklärt worden. Von Rilke bis Hemingway, lang ist die Liste der berühmten Dichter und Künstler, die in den Mauern von Ronda Inspiration fanden. Dass die Stadt einst ein Schmugglerparadies war und die erste Stierkampfarena Spaniens beherbergt, trägt zusätzlich zu ihrer einzigartigen Atmosphäre bei. Von den Sierras führt die Reise schließlich Richtung Küste nach Vejer de la Frontera und Sanlucar de Barameda, wo in einem riesigen Palast noch die letzte Erbin der Herzöge von Medina Sidonia, die das Land einst von den Mauren zurück erobert hatten, residiert.

Donnerstag, 24. Januar 2008

Andalusien

Andalusien - mit oder ohne Flamenco? Lassen wir uns überraschen.

 Am So 27. Jan. 20.15 Uhr und Mo. 28. Jan. 13.15 Uhr in 3Sat.  Ein Landschaftportrait von Jan Haft, der  zwölf Monate  Mensch und Natur begleitete. Ein Film über die Wüste von Tabernas, den Nationalpark Doñanas und über die andalusischen Toros. Berichtet wird auch übe die Lebensfreude der Andalusier und ihre Religiosität. Man kann gespannt sein, ob ein Portrait über Andalusien ohne Flamenco auskommt?

Andalusien - Land zwischen Himmel und Hölle.
(Erstsendung 4.11.2003)