Dienstag, 28. Juli 2015

Flamenco-Gitarrist Tomatito: »Soy Flamenco«

Tomatito Septet
31.07.2015 Freitag 19:00 Uhr
Kurpark Wiesbaden
Karten: 45 €, 35 €, 20 €

Tomatito, Gitarre
José Israel Fernandez, Gitarre
El Cristi, Gitarre
Mari Angeles Fernandez, Gesang
Kiki Cortinas, Gesang
Pirana, Perkussion
David Paniagua, Tanz



Eine sinnliche Sogkraft geht aus von den Klängen, die Tomatito aus seiner Gitarre zaubert: Es sind die feurigen Rhythmen des Flamenco, gepaart mit einer schwindelerregenden Virtuosität. Als José Fernández Torrez in eine Gitarristenfamilie geboren, sog Tomatito diese Musik und die brillante Technik gleichsam mit der Muttermilch auf. Später sollte er selbst Flamenco-Geschichte schreiben - zunächst an der Seite des legendären Flamencosängers Camarón de la Isla, der in dem damals erst 15-Jährigen einen hochbegabten musikalischen Partner fand. Heute wird der Name »Tomatito« längst in einem Atemzug mit Paco de Lucia oder Al di Meola genannt und längst ist er als Solist ebenso gefeiert wie als Begleiter von George Benson, Frank Sinatra oder Elton John. Doch bleibt er seiner Sprache immer treu, spielt seine »guitarra gitana« kraftvoll, energetisch, elektrisierend. Mit dem Album »Soy Flamenco« schenkt Tomatito der Welt eine weitere Kostprobe seiner unbändigen Spielfreude - und verdiente sich damit ganz nebenbei seinen fünften Latin Grammy.

Samstag, 9. Mai 2015

Flamenco-Workshop in Schorndorf

3 Tage: Flamenco - Gitarre - Unterricht


Vor drei Jahren begann Gerhard Graf-Martinez, nach 10-jähriger krankheitsbedingter Pause, wieder mit seinen beliebten Workshops. Bildete der Auftakt vor drei Jahren ein Kurs in Lanjarón (Andalusien), werden die Kurse nun mit großem Erfolg, bzw. Teilnehmerschaft, im heimischen Flamenco-Studio Lela in Schorndorf durchgeführt. Dieses Jahr musste der Kurs, wegen allzu großer Nachfrage, teilnehmermäßig begrenzt werden. Der diesjährige Termin lag günstig, Freitag 1. bis Sonntag 3. Mai, es musste kein Urlaub genommen werden. Freitags, zum Teil schon am Donnerstag, reisten die Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet an. Westfale, Berliner, Sachse und Bayer fanden sich in Schorndorf zu drei Tage Flamenco pur ein.

Das diesjährige Thema war der Taranto. Eine Tanz- und Gesangform aus der Levante, dem Osten Andalusiens, wo es früher sehr viele Bergwerke gab. Dort arbeiteten die Mineros, deren Lieder unter anderem der schwermütige Taranto war.

Am ersten Tag wurde vor allem die Herkunft des Taranto, der zur großen Gruppe der Fandangos (Tarantas) zählt, sowie der Rhythmus, der aus der Zambra entstanden ist, behandelt. Aber auch der harmonische Unterbau, sowie die Form und Struktur des Palos. Graf-Martinez legt großen Wert darauf, den Palo (Gattung) von der musikalischen Seite her zu verstehen.
Nicht irgendwelche Falsetas von Vicente Amigo sind wichtig, sondern das Verständnis für den jeweilige Palo in seiner Gesamtheit. Die „Kuh wird am Schwanze aufgezäumt“, wenn Bulerías-Falsetas bis zum Abwinken geübt werden und weder der Sevillanas-, oder Fandanguillo-Compás nicht klar und transparent gespielt werden kann. Genau aus diesem Grund fanden abends, nach dem offiziellen Unterricht, das Tablao Libre statt. Hier konnten spontane Wünsche geäußert werden, diesen oder jenen Tanz, der von den anwesenden Tänzerinnen aus dem Studio getanzt wurde, zu begleiten. Im Tablao Libre wird sehr schnell klar, dass das Acompañamiento (das Begleiten) von Tanz und Gesang, eine sehr spezielle Sache ist und über allem steht, ja die Basis für das Flamenco-Gitarrenspiel überhaupt ist.

Dies wurde uns noch mehr verdeutlicht, als wir am Samstagabend ins Cortijo gingen, ein Tablao/Restaurant im nahegelegenen Stuttgart, um eine Flamencogruppe aus Andalusien live zu erleben.

Am 2. Tag ging es dann los mit den Falsetas im Taranto. Mit strukturierter Vorgehensweise auf hohem didaktischen Niveau wurden alle Techniken der Flamencogitarre behandelt. Einiges, das man vor sich Jahren bei Kursen, aus Lehrbüchern oder Selbstunterricht  aneignete, wird nun verständlicher, korrigiert oder verbessert - ja manchmal total umgekrempelt, oder mit dem berühmten „ah - jetzt ist der Zehner gefallen, so hat mir dies noch niemand gezeigt“ begleitet.

Am 3. Tag wurde auf Wunsch der Teilnehmer noch auf den 12-Compás eingegangen. Nach Analyse  und Möglichkeiten einen Rhythmus aufzuteilen und der passenden Zählweise zuzuordnen, wurde anhand der Flamenco-Uhr die wichtigsten Rhythmen wie Bulerías, Alegrías etc. gemeinsam, zum Teil auch individuell geübt. Vor allem die Demonstration von Lela und Gerhard, was alleine eine neben dem Gitarristen sitzende Tänzerin, bzw. Palmas-Spezialistin bewirkt. Das exzellente polyrhythmische Zusammenwirken beider, war Ohren- und Augenschmaus zugleich.
Im Cortijo
Mit einfachster Technik, ja auf dem Niveau einer Volkskunst, demonstrierte Gerhard, dass Musizieren, der Flamenco, die Bulerías aus Jerez nicht nur Bewältigung von Technik beinhalten muss, sondern erstrangig Freude und Spass bereiten soll.

Zum Abschied - fast alle.
Auch außerhalb der Kurszeiten, in der Mittagspause, oder abends, schöpfte Gerhard aus einem unerschöpflichen Wissensfundus über Musik, Andalusien, Flamenco und Gitarren. Aber sein Wissen und die Kunst es zu teilen, es mit tiefer Passion weiterzugeben, kennen wir ja aus seinen in aller Welt erfolgreichen Lehrwerken. Ich kann den Kurs und Gerhard Graf-Martinez - im Verbund mit seiner Frau Lela - nur wärmsten weiterempfehlen und werde das nächste Mal auf jeden Fall wieder dabei sein, egal wann, egal wo.
Beim Mittagstisch im Café Moser



Dank an den Teilnehmer, der nicht genannt werden will.

Samstag, 28. März 2015

25 Jahre Schorndorfer Gitarrentage

Ein Videogruß zum 25-jährigen Jubiläum der Schorndorfer Gitarrentage.



_____________________________

Hier meine Begrüßung im Programmheft von 1990 zur Idee und Gründung der „1. Schorndorfer Gitarrentage“.



Die Dozenten der „Ersten Stunde“

v.l.n.r.: Hannes Bauer, Lela de Fuenteprado, G. Graf-Martinez, Dieter Seelow
Rücken: Eberhard Abele, Michael Sagmeister, Wolfi Schmidt





Donnerstag, 12. Februar 2015

3-tägiger Kurs für Flamencogitarre mit Graf-Martinez

Der international erfolgreiche Autor von Lehrwerken für Flamencogitarre unterrichtet drei Tage lang in Schorndorf.



01. - 03. Mai 2015 in Schorndorf



Mittwoch, 3. Dezember 2014

Die Technik der Flamencogitarre


Flamenco Guitar Technics (Notenbuch / iBook)

Vol 1: Arpegios - Rasgueados, 
Vol 2: Picados - Escalas - Ligados, 
Vol 3: Acordes - Cadencias

240 Seiten kompakt: Studien, Etüden, Skalen, Finger Twister, Daily Exercises, Tonarten, Akkorde, Harmonien etc. Auch als iBook.



Sonntag, 30. November 2014

Flamenco en Berlin

Die deutsche Hauptstadt bekommt ein neues Flamencofestival
Berlín braucht wieder ein Flamencofestival, das ist klar. In keiner anderen deutschen Stadt gibt es so viele Schulen, Lokale und aktive Künstler wie in Berlin. Das Niveau und die Ansprüche sind dementsprechend hoch, die Erwartungen groß. Der Termin Anfang Dezember ist vielleicht ungewöhnlich, aber andererseits, was könnte den dunklen Winter mehr erhellen als eine Reihe hervorragender Flamencovorstellungen? Der Flamenco von heute spiegelt sich in den Künstlern wider, die Sie in Berlin auf der Bühne sehen werden und er befindet sich in einem interessanten Moment: Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Freuen können Sie sich auch auf die Publikumsgespräche, den Vortrag von Belén Maya und die Nähe zu den Künstlern und es wird sicher Gelegenheit geben, Antworten auf Fragen zu finden, die Sie schon lange stellen wollten.

Montag, 10. November 2014

Caballos Blancos (Rumba)

Homenaje a Manitas de Plata composed and played by Gerhard Graf-Martinez. Excerpted from the Play-Along-Album „Gipsy Guitar - Rumbas Flamencas y mas“ by Gerhard Graf-Martinez © 1999 Schott-Music Mainz, Germany.



Montag, 6. Oktober 2014

Estrella Morente im Forum Ludwigsburg

Estrella Morente - Autorretrato Tour 2014


Mo. 3. Nov. 2014, 20 Uhr, Forum am Schlosspark Ludwigsburg.


Die Königin des Flamenco kommt zum ersten Mal auf Tour nach Deutschland! Estrella Morente entstammt  altem andalusischem Flamenco-Adel – ihr Vater war der große Enrique Morente; ihre Mutter, die Tänzerin Aurora Carbonell, und ihr Ehemann, ein professioneller Stierkämpfer, komplettieren diese durch und durch andalusische Biografie.
Estrella Morente war bereits mehrfach für den Latin Grammy nominiert, so auch ihr aktuelles Album »Autorretrato«, das sie ihrem kürzlich verstorbenen Vater widmete. Bei den mit Gitarren-Heroen wie Paco de Lucía, Tomatito und Pat Metheny eingespielten Stücken hält sie an simplen und makellosen Songstrukturen fest. Ihr Gesang machte Penélope Cruz in Pedro Almodóvars Film »Volver« zum gefeierten Ereignis. Estrella Morente verleiht dem Geist des Flamenco mit den Ecken und Kanten ihrer eigenen Persönlichkeit, ihrem außergewöhnlichen stimmlichen Ausdruck und ihrer Spielfreude neues Feuer. Dies macht sie zur derzeit anerkanntesten und populärsten Flamencosängerin weltweit, mit Gastspielen im Londoner Barbican Centre oder der New Yorker Carnegie Hall.

Autorretrato. Flamenco-Feuer aus Granada
Estrella Morente, Gesang | José Carbonell »Montoyita« und José Carbonell Serrano »Monti«, Gitarre | Antonio Carbonell, Enrique Morente Carbonell »Kiki« und Angel Gabarre, Palmas und Gesang | Pedro Gabarre »Popo«, Percussion

Karten 49 | 42 | 35 | 27 | 19 €  Junge Besucher 8 €
(0711) 2 555 555 oder (07141) 910 3900 sowie bei allen Easy Ticket Vorverkaufsstellen


Autorretrato | Tour 2014
1.11. KÖLN Philharmonie | 2.11. MAINZ Phönix-Halle |
3.11. LUDWIGSBURG Forum am Schlosspark | 5.11.
DORTMUND Konzerthaus | 6.11. BREMEN Die Glocke




Mein erster Notensatz-Auftrag (Non-Flamenco).

Genau vor 30 Jahren erhielt ich meinen ersten Notensatz-Auftrag. Für den Eichborn-Verlag Frankfurt, durfte ich ein komplettes Lieder-Büchlei...