Donnerstag, 20. August 2009

Flamenco mi vida.

Di. 25. August 2009
3sat, 23.10 Uhr

Der Hamburger Filmemacher Peter Sempel folgte dem Weg des Flamenco von Sevilla über Indien bis nach Yokohama. Seine unorthodoxe Collagentechnik vermittelt kaum Fakten und Hintergründe, sondern die Emotionen und die Musik. Sempel zeigt Profis und Amateure in Bars, Tanzschulen oder auf Festivals. So entstand ein raues Roadmovie - schnörkellos und weitgehend unkommentiert.

Nachtrag 26.08.2009
Nicht ärgern, wenn der Sendetermin verpasst wurde. Sie haben nichts versäumt. Hier ein Rezension.

Montag, 6. Juli 2009

Der Flamenco-Tänzer Israel Galván


Israel Galván - Ein andalusischer Tänzer

Der Film zeigt Israel Galván bei der Arbeit. Er beobachtet, wie der Choreograph neue tänzerische Gesten erfindet und ausprobiert, wie er mit seinen Musikern und anderen Wegbegleitern - darunter sein Freund Pedro G. Romero, eine bedeutende Gestalt der zeitgenössischen spanischen Kunstszene - im Dialog steht und welche Einflüsse ihn geprägt haben.

Montag 6. Juli 2009 um 23.10 Uhr
Wiederholung am:
Sonntag 12. Juli um 06.00 Uhr und
Sonntag 19. Juli um 17.40 Uhr
(Frankreich, 2009, 53min)

Auf Arte

Freitag, 26. Juni 2009

Wieder ein Preis für Flamenco-DVD …



Zum wiederholten Mal, erstmalig 2005, erhielt ich letzte Woche eine weitere Auszeichung für Gispy Guitar - Rumba-Techniken der Flamencogitarre.

Am 19. wurde die Publikation in Berlin mit dem Comenius-EduMedia-Siegel prämiert. Mit der Auszeichnung fördert die Gesellschaft für Pädagogik und Information e.V. (GPI) jedes Jahr „inhaltlich und gestalterisch besonders wertvolle didaktische Multimediaprodukte“. Eine internationale Fachjury mit Medienexperten aus zehn europäischen Ländern hatte 170 Einsendungen von Verlagen, Software- und Bildungsinstituten begutachtet, darunter CD-ROMs, DVDs und Internetportale rund um das Thema Bildung.

Gipsy Guitar ist eine multimediale Flamenco-Gitarrenschule (Notenbuch, 2 CD-Audio und DVD), deren Lernmöglichkeiten weit über die eines normalen Lehrbuches hinausgehen. Die beiliegende DVD visualisiert mit Video- und Soundbeispielen die verschiedenen Techniken der Rumba Flamenca. Alle Schlag- und Rhythmustechniken können interessierte Gitarristen somit vis-a-vis vor dem Bildschirm, oder Computer nach- bzw. mitspielen.

Donnerstag, 29. Januar 2009

Flamenco-DVD nominiert für 'digita 2009'

Die 2007 produzierte und im August letzten Jahres erschienene DVD Gipsy Guitar - Rumbas flamencas y mas ..., die multimediale Ausgabe zum gleichnamigen Notenbuch, wurde für den Deutschen Bildungsmedienpreis digita 2009 nominiert. Der Preis ist eine Qualitätsauszeichnung für digitale Bildungsmedien und wird vom IBI/TU Berlin auf der didacta - die Bildungsmesse (dieses Jahr in Hannover) verliehen. Dies ist die zweite Auszeichnung, bzw. Nominierung für eine meiner erschienenen Flamenco-Publikationen (2005 DVD Flamencogitarre 1&2).

Sonntag, 11. Januar 2009

24 Stunden Flamenco-Musik im Web-Radio hören.


Die andalusische Radio- und Fernsehgruppe RTVA aus Sevilla, bestens bekannt durch den Canal Sur, erweiterte sein kulturelles Angebot um einen Flamenco-Kanal im WorldWideWeb.

Bei 96kbps/Stereo kommt der Zuhörer 24 Stunden am Tag in den Hörgenuss von Flamenco-Musik. Mit Cante (Gesang/Lieder) und Toque (Gitarre/Gitarrenmusik), Geschichte, Interviews, Vorträge erweitert der Sender, der gerade seinen zwanzigsten Geburtstag feiert, sein Angebot im Internet für alle Flamenco-Aficionados weltweit.

Mag sein, dass dies für viele keine Neuheit, oder kein besonderes Ereignis ist. Aber für unsereins, der in den 70er-Jahren, als es hier nur Scheiben von Carlos Montoya und Manitas de Plata gab, noch 2500 km mit einem verrosteten VW-Bus fahren musste, um überhaupt mal in den Genuss eines Cantes zu kommen, ist dies schon eine kleine Revolution, oder besser gesagt, eine wunderbare Annehmlichkeit von ungemeinem Wert. Klar will ich nicht tagtäglich Flamenco hören, aber es zu genießen, wenn mir danach ist, zu jeder Tages- und Nachtzeit, empfinde ich als große Errungenschaft.
(In die Mitte des weissen Kreuzes auf „Play” klicken!)

Erstaunlich ist die so genannte Playlist, das Musikprogramm. Es wird täglich eine gesunde Mixtur aus traditioneller und zeitgenössisch-moderner Flamenco-Musik renommierter, sowie auch junger, aufstrebender Künstler zusammengestellt. Live-Aufnahmen, oder bekannte Studioaufnahmen sind zu hören, sowie auch auch Rundfunkmittschnitte von Festivales, die man sonst nirgends hören kann, da sie weder veröffentlich, noch sonst irgendwie konserviert wurden. Für mich persönlich nett anzuhören und mit vielen Erinnerungen verbunden sind Live-Aufzeichnungen großer Festivales del Cante, die in den Mittachtzigern in den Regionen Málaga und Cádiz stattfanden. Zu dieser Zeit fanden wohl wenige Festivales statt, die von uns (meine Freunde der Peña Sierra Blanca) nicht besucht wurden.

Hier der direkte Link zur Playlist ...

... und viel Spaß beim Hören von Canal Flamenco.

Freitag, 19. September 2008

Meister der Flamencogitarre - Pepe Habichuela

Die Einweihungsfeierlichkeiten des Instituto Cervantes Frankfurt enden mit einem großen Fest im Institutsgarten und mit dem Star der spanischen Flamencogitarre Pepe el Habichuela. Das Konzert mit dem Titel

Fiesta Flamenco Fusion - Pepe Habichuela y la Familia Carmona.

bestreitet der Großmeister der Flamenco-Gitarre zusammen mit seiner Familia Carmona.

Wann: 23. September 2008
Wo: Instituto Cervantes, 60323 Frankfurt, Staufenstr. 1
Eintritt frei!

Zur Eröffnung des Instituts gibt es noch weitere Veranstaltungen, die auf den Internetseiten von Instituto Cervantes nachzulesen sind.


Donnerstag, 11. September 2008

„El Rubio“ Rainer Dehn-Longeru †


Einer der besten deutschen Flamencogitarristen ist am Sonntag, den 7. September nach schwerer Krankheit gestorben. Wir trauen um Rainer Dehn-Longeru „El Rubio“.

Mittwoch, 13. August 2008

Interview in Costa-Nachrichten (Alicante)


In der Printausgabe der Costa-Nachrichten (Alicante/Spanien) ist am 8. August 2008 ein Interview von mir erschienen. Natürlich geht es um Flamenco, bzw. das Gitarrenspiel und wie man als Deutscher dazu kommt, eine weltweit erfolgreiche Flamencogitarrenschule zu veröffentlichen.

Auf der oben verlinkten Seite ist leider nur eine kurze Intro zum Thema Flamenco zu lesen.

Das komplette Interview ist auf Flamenco-Gitarre.de zu lesen.

Dienstag, 10. Juni 2008

Flamenco - Jubiläen

Bilder und Impressionen von Renate Wagner´s Flamenco-Jubiläumsfest, das am vergangen Wochenende stattfand.

Fotos: Lela de Fuenteprado

Donnerstag, 8. Mai 2008

Interview in der Flamenco-Zeitschrift ¡anda!

In der April/Mai-2008-Ausgabe Nr. 77 der deutschen Flamenco-Zeitschrift ¡anda! ist ein Interview über mich zu lesen „Ein Leben mit der Flamencogitarre“.

Gerhard Graf-Martinez im Interview
Im Vorwort der Flamenco-Gitarrenschule Band 1 beschreibt der Autor Gerhard Graf-Martinez, was Flamenco bedeutet: „Spontaneität, Improvisation in der Musik und im Lebensstil. Im jetzt leben. Sich nicht aufgeben, trotz stärkster Bedrängnis. Mit dem Ventil der Musik und des Tanzes, seelische und körperliche Not überwinden, ohne Aggression.” Ralf Bieniek hat Gerhard interviewt und so einPorträt des erfolgreichen Flamenco-Gitarrenlehrers gezeichnet.

Lesen Sie in der ¡anda! oder das vollständige Interview auf Flamenco-Gitarre.de

Montag, 3. März 2008

Flamenco-Video-Kanal auf YouTube

Das Vorschau-Video meiner DVD Vol. 2 Flamenco Guitar wurde über 100.000 mal abgerufen. Alle Videos auf dem MediosNuevos Flamenco-Video-Channel zählen bis dato  insgesamt 330.000 Views. Wurde YouTube anfangs, vor allem von den Verlagen, als Portal zur Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material angesehen, wird es inzwischen doch gerne als kostenlose Werbeplattform genutzt. Für den Nutzer mag dieser unerschöpfliche Fundus ein Paradies sein, für den einzelnen Künstler, der z. B. von seinen Multi-Media-Lehrwerken lebt, ist es ein großes Ärgernis, wenn jemand irgendwo auf diesem Planeten der Meinung ist, er müsste jetzt einige, oder womöglich alle Lektionen eines Lehrvideos auf einem der aus dem Boden schießenden You-Tube-&-Co-Portale online  stellen. Musik, Video, aber auch Bilder unerlaubt auf seine Homepage zu stellen, oder sie anderweitig zu verbreiten, ist und bleibt eine Urheberrechtsverletzung. Mag sein, dass bei einer Röntgen-Aufnahme des eigenen Schultergelenks, bei der die Urheberrechte beim jeweiligen Arzt liegen,  kein Unrechtsempfinden aufkommt, aber bei geschrieben Büchern, gemachten Filmen, oder kreierten Kompositionen, müsste es sich doch inzwischen herumgesprochen haben, dass der Künstler davon lebt. Ein amerikanischer Kollege, der Online-Lektionen für Flamencogitarre zum Download gegen Bezahlung anbietet, kämpft fast täglich damit, bei YouTube eine Urheberrechtsverletzung seiner Werke zu melden. Womöglich könnte er ganz gut davon leben, aber die Motivation. seine Dienste aufrecht zu erhalten,  fällt von Monat zu Monat, da diese Überwachung nicht zu bewältigen ist.  YouTube und Konsorten verlangen zwar das UrhG*) zu beachten, aber leider weiss Yuang Lang Fing aus Pnomh Hang City nicht was das ist. YouTube muss nicht und hat auch nicht darüber zu wachen, reagiert aber sofort bei einer Anzeige. Der Anreiz von Millionen gesehen oder gehört zu werden, ist die Intension, oft nur ein Traum, eines jeden ambitionierten Künstlers, aber bitte nicht mit den Kreationen (Werken) anderer. Künstler, Verlage, Institutionen, die über Verletzungen weltweit wachen, haben nicht nur mit Fernost zu kämpfen, denn auch hier in deutschen Landen, nimmt das Unrechtsempfinden eher ab als zu. Es ist noch gar nicht so lange her, als YouTube sämtliche Videos eines deutschen Gitarrenlehrers (siehe Chip-Online) löschte, der quitsch-fidel die bekanntesten Hits der Cyber-Menschheit zur Verfügung stellte. Oder unlängst vertrat  ein Teilnehmer in einem Musikforum mit aller Vehemenz seine Meinung, dass er ausschließlich kopiertes Notenmaterial verwende, da er es eh nicht kaufen würde! Er wollte damit zum Ausdruck bringen, da er als armer Student diese Publikationen nicht kaufen könne, wäre es doch (l)egal, wenn er Kopien verwenden würde, nach dem Motto: Warum soll ich Kfz-Steuer bezahlen, die Straßen sind doch sowieso da!

Mein erster Notensatz-Auftrag (Non-Flamenco).

Genau vor 30 Jahren erhielt ich meinen ersten Notensatz-Auftrag. Für den Eichborn-Verlag Frankfurt, durfte ich ein komplettes Lieder-Büchlei...