Direkt zum Hauptbereich

Ursprünglich ein Kurs für Flamencogitarre ...

... heute ein voluminöses Gitarrenfestival mit Konzerten und Kursen von Rock über Klassik bis Flamenco. Mit einem wohlverdienten internationalen Ruf, der nicht zuletzt der Qualität der teilnehmenden Künstler, Lehrer und Experten zu verdanken ist, kann sich Córdoba zurecht die Hauptstadt der Gitarre nennen. Genau vor 30 Jahren wurde für uns Flamencogitarristen der Gitarrenkurs in der nordandalusischen Provinzhauptstadt ziemlich schnell bekannt durch die Flamencokurse von Paco Peña. Im Laufe der Jahre wurde das Programm immer wieder erweitert. Bestand anfangs das Angebot ausschließlich aus Flamenco und Klassik, ist es heute ein fast unüberschaubares Gitarren-Festival, mit Konzerten und Kursen von Gitarristen der internationalen Gitarrenszene, auch aus dem Rock-, Blues und Jazz-Bereich. Alles was Rang und Namen hatte, spielte, oder gab Kurse in Córdoba.




Festival De La Guitarra De Córdoba 06. bis 25. Juli 2010

Kurse: Leo Brouwer, Pepe Romero, Sergio y Oddair Assad, David Russell, Manuel Barrueco, Ignacio Rodes, Ximo Tébar, Jamal Oussani, Javier Ruibal, Manolo Sanlúcar, José Antonio Rodríguez, Paco Serrano, Manolo Franco, Inmaculada Aguilar, Javier Latorre, Matilde Coral, Rocío Molina und Calixto Sánchez, Joe Bonamassa, Fito Páez und Dominique Di Piazza.

Konzerte: Mark Knopfler, Paco Peña, Eva Yerbabuena, José Antonio Rodríguez, Arcángel, Paco de Lucía, Ximo Tébar, Fito Páez, Le Trio Joubran, Ismael Serrano, Johnny Winter, Joe Bonamassa, Depp Purple.

Im Flamenco-Bereich wagt das Festival einen völlig neuen Schritt. Da Flamenco in der ganzen Welt gespielt wird, bietet das Festival erstmalig ausländischen Flamencogitarristen die Möglichkeit, ihre eigenen Kompositionen aufzuführen. Ebenfalls neu ist der Konzertzyklus „La mujer y la Guitarra”.

Das vollständige Programm und detaillierte Information ist auf der Seite Festival de la Guitarra de Córdoba zu finden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview in der deutschen Flamencozeitschrift

Anfang Januar kündigte sich Klaus-Peter Dorn (auch unter dem Pseudonym „El Espina“ bekannt) bei mir an, zwecks einem Interview für die ¡anda! Zum anberaumten Termin saßen Klaus-Peter mit weiblicher Begleitung, die mir nicht vorgestellt wurde, in meinem Arbeitszimmer, ausgestattet mit stromunterversorgtem Notebook, Voice-Recorder, Fotoapparat, Papier und vorgefertigten Fragen. Noch rechtzeitig bemerkte ich, dass der Voice-Recorder bereits lief, bevor das Interview offiziell begann. Ich bat um Löschung unserer privaten Begrüssungskonversation und musste leider die Dame kurz belehren, dass dies nicht mein erstes Interview ist und es üblich wäre, dass der Interviewer darauf hinzuweisen hat, wenn das Band läuft. Ja - das war nicht unbedingt gut für die Atmo - aber Anstand und Spielregeln sollten schon beachtet werden.

Die Fragen stellte Klaus-Peter Dorn. Sie tippte auf ihrem Notbuch rum. Im Laufe der Zeit bekam ich doch ihren Namen mit - Katharina. Die Internetrecherche ergab Katharina E. …

Flamencogitarre und und Tonabnehmer

Der Beitrag wurde am 22.03.2011 geändert.
Mag sein, dass die Hörgewohnheit, auch bei „Gitarristen“ schon so abwägig vorangeschritten ist, dass ein Piezo-Tonabnehmer-Sound, der noch in den 70er und 80er als minderwertiger Ovation-Sound 1) abgelehnt wurde, inzwischen als normal empfunden wird. Trotzdem kann ich mich nicht daran gewöhnen, da eine Gitarre, egal ob Western-, Konzert-, Flamencogitarre, eben in natura nicht so klingt, wie sie über diesen jämmerlichen, im Steg eingelegten Abnehmer klingt. Ist ja physikalisch auch unmöglich und unverständlich, wenn man sich mit der Materie ein wenig beschäftigt, bzw. sich mal überlegt, wie an einer Akustikgitarre ein Ton entsteht. Diese Instrumente haben ein Klangkorpus, eine freischwingende Decke, die von der schwingende Saite in Vibration versetzt wird. Diese vibrierende Decke wiederum setzt Luft in Bewegung, es entstehen die berühmten Schallwellen. Nicht nur das Instrument, sondern speziell die Gitarrendecke ist ein statisches Wunderwerk, de…

„La Chana“. Mein Leben - Ein Tanz.

Ein sehenswerter Film über die inzwischen 70-jährige Flamenco-Ikone „Lal Chana“ Antonia Santiago Amador.




MEIN LEBEN - EIN TANZ ist zum bundesweiten Kinostart ab Donnerstag, 28.10.2017 zu sehen. Erlebt die wunderbare Flamenco-Ikone La Chana, eine überaus unterhaltsame und starke Frau. Der Film ist nur im Kino zu sehen!






Ich konnte in der „Cumbre Flamenca“ (Madrid), Mitte der 80er Jahre,  die damals End-Dreißigerin La Chana noch live erleben.


Hier kann nach Kinos gesucht werden, wo der Film läuft.