Direkt zum Hauptbereich

Flamenco-Workshop in Schorndorf

3 Tage: Flamenco - Gitarre - Unterricht


Vor drei Jahren begann Gerhard Graf-Martinez, nach 10-jähriger krankheitsbedingter Pause, wieder mit seinen beliebten Workshops. Bildete der Auftakt vor drei Jahren ein Kurs in Lanjarón (Andalusien), werden die Kurse nun mit großem Erfolg, bzw. Teilnehmerschaft, im heimischen Flamenco-Studio Lela in Schorndorf durchgeführt. Dieses Jahr musste der Kurs, wegen allzu großer Nachfrage, teilnehmermäßig begrenzt werden. Der diesjährige Termin lag günstig, Freitag 1. bis Sonntag 3. Mai, es musste kein Urlaub genommen werden. Freitags, zum Teil schon am Donnerstag, reisten die Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet an. Westfale, Berliner, Sachse und Bayer fanden sich in Schorndorf zu drei Tage Flamenco pur ein.

Das diesjährige Thema war der Taranto. Eine Tanz- und Gesangform aus der Levante, dem Osten Andalusiens, wo es früher sehr viele Bergwerke gab. Dort arbeiteten die Mineros, deren Lieder unter anderem der schwermütige Taranto war.

Am ersten Tag wurde vor allem die Herkunft des Taranto, der zur großen Gruppe der Fandangos (Tarantas) zählt, sowie der Rhythmus, der aus der Zambra entstanden ist, behandelt. Aber auch der harmonische Unterbau, sowie die Form und Struktur des Palos. Graf-Martinez legt großen Wert darauf, den Palo (Gattung) von der musikalischen Seite her zu verstehen.
Nicht irgendwelche Falsetas von Vicente Amigo sind wichtig, sondern das Verständnis für den jeweilige Palo in seiner Gesamtheit. Die „Kuh wird am Schwanze aufgezäumt“, wenn Bulerías-Falsetas bis zum Abwinken geübt werden und weder der Sevillanas-, oder Fandanguillo-Compás nicht klar und transparent gespielt werden kann. Genau aus diesem Grund fanden abends, nach dem offiziellen Unterricht, das Tablao Libre statt. Hier konnten spontane Wünsche geäußert werden, diesen oder jenen Tanz, der von den anwesenden Tänzerinnen aus dem Studio getanzt wurde, zu begleiten. Im Tablao Libre wird sehr schnell klar, dass das Acompañamiento (das Begleiten) von Tanz und Gesang, eine sehr spezielle Sache ist und über allem steht, ja die Basis für das Flamenco-Gitarrenspiel überhaupt ist.

Dies wurde uns noch mehr verdeutlicht, als wir am Samstagabend ins Cortijo gingen, ein Tablao/Restaurant im nahegelegenen Stuttgart, um eine Flamencogruppe aus Andalusien live zu erleben.

Am 2. Tag ging es dann los mit den Falsetas im Taranto. Mit strukturierter Vorgehensweise auf hohem didaktischen Niveau wurden alle Techniken der Flamencogitarre behandelt. Einiges, das man vor sich Jahren bei Kursen, aus Lehrbüchern oder Selbstunterricht  aneignete, wird nun verständlicher, korrigiert oder verbessert - ja manchmal total umgekrempelt, oder mit dem berühmten „ah - jetzt ist der Zehner gefallen, so hat mir dies noch niemand gezeigt“ begleitet.

Am 3. Tag wurde auf Wunsch der Teilnehmer noch auf den 12-Compás eingegangen. Nach Analyse  und Möglichkeiten einen Rhythmus aufzuteilen und der passenden Zählweise zuzuordnen, wurde anhand der Flamenco-Uhr die wichtigsten Rhythmen wie Bulerías, Alegrías etc. gemeinsam, zum Teil auch individuell geübt. Vor allem die Demonstration von Lela und Gerhard, was alleine eine neben dem Gitarristen sitzende Tänzerin, bzw. Palmas-Spezialistin bewirkt. Das exzellente polyrhythmische Zusammenwirken beider, war Ohren- und Augenschmaus zugleich.
Im Cortijo
Mit einfachster Technik, ja auf dem Niveau einer Volkskunst, demonstrierte Gerhard, dass Musizieren, der Flamenco, die Bulerías aus Jerez nicht nur Bewältigung von Technik beinhalten muss, sondern erstrangig Freude und Spass bereiten soll.

Zum Abschied - fast alle.
Auch außerhalb der Kurszeiten, in der Mittagspause, oder abends, schöpfte Gerhard aus einem unerschöpflichen Wissensfundus über Musik, Andalusien, Flamenco und Gitarren. Aber sein Wissen und die Kunst es zu teilen, es mit tiefer Passion weiterzugeben, kennen wir ja aus seinen in aller Welt erfolgreichen Lehrwerken. Ich kann den Kurs und Gerhard Graf-Martinez - im Verbund mit seiner Frau Lela - nur wärmsten weiterempfehlen und werde das nächste Mal auf jeden Fall wieder dabei sein, egal wann, egal wo.
Beim Mittagstisch im Café Moser



Dank an den Teilnehmer, der nicht genannt werden will.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview in der deutschen Flamencozeitschrift

Anfang Januar kündigte sich Klaus-Peter Dorn (auch unter dem Pseudonym „El Espina“ bekannt) bei mir an, zwecks einem Interview für die ¡anda! Zum anberaumten Termin saßen Klaus-Peter mit weiblicher Begleitung, die mir nicht vorgestellt wurde, in meinem Arbeitszimmer, ausgestattet mit stromunterversorgtem Notebook, Voice-Recorder, Fotoapparat, Papier und vorgefertigten Fragen. Noch rechtzeitig bemerkte ich, dass der Voice-Recorder bereits lief, bevor das Interview offiziell begann. Ich bat um Löschung unserer privaten Begrüssungskonversation und musste leider die Dame kurz belehren, dass dies nicht mein erstes Interview ist und es üblich wäre, dass der Interviewer darauf hinzuweisen hat, wenn das Band läuft. Ja - das war nicht unbedingt gut für die Atmo - aber Anstand und Spielregeln sollten schon beachtet werden.

Die Fragen stellte Klaus-Peter Dorn. Sie tippte auf ihrem Notbuch rum. Im Laufe der Zeit bekam ich doch ihren Namen mit - Katharina. Die Internetrecherche ergab Katharina E. …

Flamencogitarre und und Tonabnehmer

Der Beitrag wurde am 22.03.2011 geändert.
Mag sein, dass die Hörgewohnheit, auch bei „Gitarristen“ schon so abwägig vorangeschritten ist, dass ein Piezo-Tonabnehmer-Sound, der noch in den 70er und 80er als minderwertiger Ovation-Sound 1) abgelehnt wurde, inzwischen als normal empfunden wird. Trotzdem kann ich mich nicht daran gewöhnen, da eine Gitarre, egal ob Western-, Konzert-, Flamencogitarre, eben in natura nicht so klingt, wie sie über diesen jämmerlichen, im Steg eingelegten Abnehmer klingt. Ist ja physikalisch auch unmöglich und unverständlich, wenn man sich mit der Materie ein wenig beschäftigt, bzw. sich mal überlegt, wie an einer Akustikgitarre ein Ton entsteht. Diese Instrumente haben ein Klangkorpus, eine freischwingende Decke, die von der schwingende Saite in Vibration versetzt wird. Diese vibrierende Decke wiederum setzt Luft in Bewegung, es entstehen die berühmten Schallwellen. Nicht nur das Instrument, sondern speziell die Gitarrendecke ist ein statisches Wunderwerk, de…

„La Chana“. Mein Leben - Ein Tanz.

Ein sehenswerter Film über die inzwischen 70-jährige Flamenco-Ikone „Lal Chana“ Antonia Santiago Amador.




MEIN LEBEN - EIN TANZ ist zum bundesweiten Kinostart ab Donnerstag, 28.10.2017 zu sehen. Erlebt die wunderbare Flamenco-Ikone La Chana, eine überaus unterhaltsame und starke Frau. Der Film ist nur im Kino zu sehen!






Ich konnte in der „Cumbre Flamenca“ (Madrid), Mitte der 80er Jahre,  die damals End-Dreißigerin La Chana noch live erleben.


Hier kann nach Kinos gesucht werden, wo der Film läuft.