Direkt zum Hauptbereich

Flamenco-CD: Esperanza Fernández - Recuerdos

Esperanza Fernández: Cantaora (Flamenco-Sängerin), geb. 1966 in Sevilla (Triana). Vater Curro Fernández (Triana) und Mutter Pepa Vargas (Lebrija) waren lange Zeit mit ihren Kindern als Familia Fernández bekannt. Schon in den 1980er Jahren sah ich sie auf vielen Festivales in Andalusien. Esperanza und ihre Prima waren immer eine Attraktion, vor allem mit ihren Bulerías und Tangos, die sie mit voller Power singend und tanzend darboten. Im Alter von 16 Jahren begann ihre Flamenco-Karriere in Mario Maya´s „El Amargo“. Ihre Stimme und Compás-Gefühl erweckten das Interesse der großen Flamenco-Persönlichkeiten wie Paco de Lucía, Camarón, Rafal Riqueni, Enrique Morente u.v.a.

Schon Ihre erste Solo-CD (2001) gefiel mir sehr gut. Die Cantes ihrer zweiten, erst neulich erschienenen CD „Recuerdos“ sind Erinnerungen an große Cantaores und Cantaoras. Nicht nur ihre Stimme, sondern die gesamte Person ist so „Gitana Pura“, dass ich ihr, auch schon damals, stundenlang zuhören könnte. Die Stücke sind einfach schön und total relaxed arrangiert. Allein schon die Flamencogitarre von ihrem Bruder Paco und Miguel Ángel Cortés ist ein Hörgenuss ersten Grades. Gleich das erste Stück, eine Bulerías „Manolo Reyes“ beginnt mit einer scheinbar „einfachen“ Falseta, wie sie wohl nur von Gitanos gespielt werden kann. Hören Sie hier.

Oder schauen Sie sich das wunderschöne Video (leider YouTube-Qualität) an:






Oder live auf dem Festival in Fés 2006 ist Esperanza in voller Aktion zu sehen (singend, tanzend, Interview). An der Gitarre ihr Bruder Paco. Am Schluss, leider zu kurz, ein interessantes Arrangement mit afrikanischen Musikern von Federico García Lorca´s „La Tarara“ (dazu später mehr).




eine aktuelle Aufnahme, ein weiterer Cante von Esperanza, an der Flamenco-Gitarre wieder ihr Bruder Paco. Por Tangos vom XV Festival Flamenco Caja Madrid 2007.

Kommentare

Kata hat gesagt…
Hallo Herr Graf-Martinez,

wo kann man/frau denn diese Flamenco-CD hier in Alemania kaufen?

Liebe Grüße
Kata

Schöner Blog nebenbei bemerkt :-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview in der deutschen Flamencozeitschrift

Anfang Januar kündigte sich Klaus-Peter Dorn (auch unter dem Pseudonym „El Espina“ bekannt) bei mir an, zwecks einem Interview für die ¡anda! Zum anberaumten Termin saßen Klaus-Peter mit weiblicher Begleitung, die mir nicht vorgestellt wurde, in meinem Arbeitszimmer, ausgestattet mit stromunterversorgtem Notebook, Voice-Recorder, Fotoapparat, Papier und vorgefertigten Fragen. Noch rechtzeitig bemerkte ich, dass der Voice-Recorder bereits lief, bevor das Interview offiziell begann. Ich bat um Löschung unserer privaten Begrüssungskonversation und musste leider die Dame kurz belehren, dass dies nicht mein erstes Interview ist und es üblich wäre, dass der Interviewer darauf hinzuweisen hat, wenn das Band läuft. Ja - das war nicht unbedingt gut für die Atmo - aber Anstand und Spielregeln sollten schon beachtet werden.

Die Fragen stellte Klaus-Peter Dorn. Sie tippte auf ihrem Notbuch rum. Im Laufe der Zeit bekam ich doch ihren Namen mit - Katharina. Die Internetrecherche ergab Katharina E. …

4 Bulerías-Falsetas aus dem Flamenco-Workshop 2016

Hier vier Falsetas aus meinem diesjährigen Flamencogitarre-Workshop in Schorndorf.

Falseta Nr. 1




Falseta Nr 2




Falseta Nr. 3




Falseta Nr, 4

Flamencogitarre und und Tonabnehmer

Der Beitrag wurde am 22.03.2011 geändert.
Mag sein, dass die Hörgewohnheit, auch bei „Gitarristen“ schon so abwägig vorangeschritten ist, dass ein Piezo-Tonabnehmer-Sound, der noch in den 70er und 80er als minderwertiger Ovation-Sound 1) abgelehnt wurde, inzwischen als normal empfunden wird. Trotzdem kann ich mich nicht daran gewöhnen, da eine Gitarre, egal ob Western-, Konzert-, Flamencogitarre, eben in natura nicht so klingt, wie sie über diesen jämmerlichen, im Steg eingelegten Abnehmer klingt. Ist ja physikalisch auch unmöglich und unverständlich, wenn man sich mit der Materie ein wenig beschäftigt, bzw. sich mal überlegt, wie an einer Akustikgitarre ein Ton entsteht. Diese Instrumente haben ein Klangkorpus, eine freischwingende Decke, die von der schwingende Saite in Vibration versetzt wird. Diese vibrierende Decke wiederum setzt Luft in Bewegung, es entstehen die berühmten Schallwellen. Nicht nur das Instrument, sondern speziell die Gitarrendecke ist ein statisches Wunderwerk, de…