Direkt zum Hauptbereich

Moraíto Chico (Flamencogitarrist)


Einer der besten Flamenco-Gitarristen, in meinen Augen der wirkliche Vertreter des modernen Jerez-Stils, starb am 10. August an Lungenkrebs. Manuel Moreno Junquera, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Moraíto Chico, geboren am 13. September 1955 in Jerez de la Frontera im Barrio de Santiago, entstammt aus einer renommierten, musikalischen Gitano-Familie. Sein Onkel war der berühmte Gitarrist Manuel Morao und sein Vater Juan Morao.

Moraíto Chico veröffentlichte „nur“ zwei Solo-Alben: Morao y Oro (Auvidis, 1992) und Morao (Mercurio, 1999). Ist aber auf unzähligen Alben der großen Flamenco-SängerInnen vertreten. Erwähnt seien hier neben vielen Nina Pastori, José Mercé, Juncales de Jerez, Jose Soto „Sorderita“ etc.  Neben vielen Auszeichnungen wurde er 2001 als bester Begleitgitarrist ausgezeichnet.

Sein Sohn Diego del Morao folgt den Fußstapfen des Vaters, auch er gehört inzwischen zu den jungen renommierten Flamencogitarristen.

Hier eines der schönsten Video, das im Web zu finden ist. Markant der Spielwitz und die Spielfreude, typisch für den ausgeprägten Jerezano-Stil in Moraíto’s Bulerías, mit den unzähligen, von ihm kreierten Falsetas, die ständig neu interpretiert und variiert wurden.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview in der deutschen Flamencozeitschrift

Anfang Januar kündigte sich Klaus-Peter Dorn (auch unter dem Pseudonym „El Espina“ bekannt) bei mir an, zwecks einem Interview für die ¡anda! Zum anberaumten Termin saßen Klaus-Peter mit weiblicher Begleitung, die mir nicht vorgestellt wurde, in meinem Arbeitszimmer, ausgestattet mit stromunterversorgtem Notebook, Voice-Recorder, Fotoapparat, Papier und vorgefertigten Fragen. Noch rechtzeitig bemerkte ich, dass der Voice-Recorder bereits lief, bevor das Interview offiziell begann. Ich bat um Löschung unserer privaten Begrüssungskonversation und musste leider die Dame kurz belehren, dass dies nicht mein erstes Interview ist und es üblich wäre, dass der Interviewer darauf hinzuweisen hat, wenn das Band läuft. Ja - das war nicht unbedingt gut für die Atmo - aber Anstand und Spielregeln sollten schon beachtet werden.

Die Fragen stellte Klaus-Peter Dorn. Sie tippte auf ihrem Notbuch rum. Im Laufe der Zeit bekam ich doch ihren Namen mit - Katharina. Die Internetrecherche ergab Katharina E. …

Flamencogitarre und und Tonabnehmer

Der Beitrag wurde am 22.03.2011 geändert.
Mag sein, dass die Hörgewohnheit, auch bei „Gitarristen“ schon so abwägig vorangeschritten ist, dass ein Piezo-Tonabnehmer-Sound, der noch in den 70er und 80er als minderwertiger Ovation-Sound 1) abgelehnt wurde, inzwischen als normal empfunden wird. Trotzdem kann ich mich nicht daran gewöhnen, da eine Gitarre, egal ob Western-, Konzert-, Flamencogitarre, eben in natura nicht so klingt, wie sie über diesen jämmerlichen, im Steg eingelegten Abnehmer klingt. Ist ja physikalisch auch unmöglich und unverständlich, wenn man sich mit der Materie ein wenig beschäftigt, bzw. sich mal überlegt, wie an einer Akustikgitarre ein Ton entsteht. Diese Instrumente haben ein Klangkorpus, eine freischwingende Decke, die von der schwingende Saite in Vibration versetzt wird. Diese vibrierende Decke wiederum setzt Luft in Bewegung, es entstehen die berühmten Schallwellen. Nicht nur das Instrument, sondern speziell die Gitarrendecke ist ein statisches Wunderwerk, de…

„La Chana“. Mein Leben - Ein Tanz.

Ein sehenswerter Film über die inzwischen 70-jährige Flamenco-Ikone „Lal Chana“ Antonia Santiago Amador.




MEIN LEBEN - EIN TANZ ist zum bundesweiten Kinostart ab Donnerstag, 28.10.2017 zu sehen. Erlebt die wunderbare Flamenco-Ikone La Chana, eine überaus unterhaltsame und starke Frau. Der Film ist nur im Kino zu sehen!






Ich konnte in der „Cumbre Flamenca“ (Madrid), Mitte der 80er Jahre,  die damals End-Dreißigerin La Chana noch live erleben.


Hier kann nach Kinos gesucht werden, wo der Film läuft.