Direkt zum Hauptbereich

Flamenco-Festival Madrid 2008







Eines der bedeutendsten Festivales mit Flamenco-Gesang (Cante), Flamenco-Tanz (Baile) und Flamenco-Gitarre (Toque) findet Ende Januar zum sechszehnten Mal in Madrid statt.

16. Festival Flamenco Caja Madrid 2008
Teatro Albéniz (C/ Paz, 11, Madrid, España), vom 29. Januar bis 2. Februar 2008


Programm Teatro Albeníz

Dienstag 29. Januar, 20:30 Uhr
La voz creadora
Enrique Morente (Gesang)

Mittwoch 30. Januar 20:30 Uhr
Duende y compás
El Cabrero (Flamenco-Gesang), Gitarre: Rafael Rodríguez
Mayte Martín (Flamenco-Gesang), Gitarre: Juan Ramón Caro
Calixto Sánchez (Flamenco-Gesang), Gitarre: Manolo Franco

Donnerstag 31. Januar, 20:30 Uhr
Zambra 5.1
Audio-visuelle Flamenco-Show über Manolo Caracol.

Freitag 1. Februar, 20:30 Uhr
Raíces de un arte - Wurzeln einer Kunst
El Lebrijano (Flamenco-Gesang), Gitarre: Pedro Peña
El Capullo de Jerez (Flamenco-Gesang), Gitarre: Manuel Jero, Palmas:
Jesús Flores, Luis de la Tota y Ali de la Tota
El Torta (Gesang), Gitarre: Juan Manuel Moneo

Samstag 2. Februar, 20:30 Uhr
Mujeres
Gala Galardón Flamenco Calle de Alcalá 2008 a Merche Esmeralda,
mit Belén Maya und Rocío Molina (Dirección: Mario Maya)

Begleitende Veranstaltungen:
La Casa Encendida (C/ Ronda de Valencia, 2, Madrid, España)
Vom 22. bis 25. Januar 2008

Dienstag 22. Januar 19:00 Uhr
Konferenz: El flamenco, música de la vida por José María Velázquez-Gaztelu, mit Mari Paz Lucena, Pepe Maya, Segundo Falcón und Juan José Amador

Mittwoch 23. Januar 19:00 Uhr
Flamenco-Buch-Präsentation:
Luis de La Pica. El Duende Taciturno von Alfredo Grimaldos
Tomás Pavón, el Príncipe de La Alameda von Manuel Bohórquez
Niño Ricardo, vida y obra. 2ª Parte von Norberto Torres
Recital de cante: Julián Estrada

Donnerstag 24. Januar 19:00 Uhr
Charla: Retrato de Paco de Lucía por Félix Grande
Guitarra flamenca en concierto: José Antonio Rodríguez

Freitag 25. Januar (20:00 Uhr
Konzert: El flamenco joven en La Casa Encendida
Cante: El Titi, Flamenco-Gitarre: Niño de la Fragua
Baile: Patricia Guerrero (‘Desplante’ del Festival de La Unión 2007)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview in der deutschen Flamencozeitschrift

Anfang Januar kündigte sich Klaus-Peter Dorn (auch unter dem Pseudonym „El Espina“ bekannt) bei mir an, zwecks einem Interview für die ¡anda! Zum anberaumten Termin saßen Klaus-Peter mit weiblicher Begleitung, die mir nicht vorgestellt wurde, in meinem Arbeitszimmer, ausgestattet mit stromunterversorgtem Notebook, Voice-Recorder, Fotoapparat, Papier und vorgefertigten Fragen. Noch rechtzeitig bemerkte ich, dass der Voice-Recorder bereits lief, bevor das Interview offiziell begann. Ich bat um Löschung unserer privaten Begrüssungskonversation und musste leider die Dame kurz belehren, dass dies nicht mein erstes Interview ist und es üblich wäre, dass der Interviewer darauf hinzuweisen hat, wenn das Band läuft. Ja - das war nicht unbedingt gut für die Atmo - aber Anstand und Spielregeln sollten schon beachtet werden.

Die Fragen stellte Klaus-Peter Dorn. Sie tippte auf ihrem Notbuch rum. Im Laufe der Zeit bekam ich doch ihren Namen mit - Katharina. Die Internetrecherche ergab Katharina E. …

Flamencogitarre und und Tonabnehmer

Der Beitrag wurde am 22.03.2011 geändert.
Mag sein, dass die Hörgewohnheit, auch bei „Gitarristen“ schon so abwägig vorangeschritten ist, dass ein Piezo-Tonabnehmer-Sound, der noch in den 70er und 80er als minderwertiger Ovation-Sound 1) abgelehnt wurde, inzwischen als normal empfunden wird. Trotzdem kann ich mich nicht daran gewöhnen, da eine Gitarre, egal ob Western-, Konzert-, Flamencogitarre, eben in natura nicht so klingt, wie sie über diesen jämmerlichen, im Steg eingelegten Abnehmer klingt. Ist ja physikalisch auch unmöglich und unverständlich, wenn man sich mit der Materie ein wenig beschäftigt, bzw. sich mal überlegt, wie an einer Akustikgitarre ein Ton entsteht. Diese Instrumente haben ein Klangkorpus, eine freischwingende Decke, die von der schwingende Saite in Vibration versetzt wird. Diese vibrierende Decke wiederum setzt Luft in Bewegung, es entstehen die berühmten Schallwellen. Nicht nur das Instrument, sondern speziell die Gitarrendecke ist ein statisches Wunderwerk, de…

„La Chana“. Mein Leben - Ein Tanz.

Ein sehenswerter Film über die inzwischen 70-jährige Flamenco-Ikone „Lal Chana“ Antonia Santiago Amador.




MEIN LEBEN - EIN TANZ ist zum bundesweiten Kinostart ab Donnerstag, 28.10.2017 zu sehen. Erlebt die wunderbare Flamenco-Ikone La Chana, eine überaus unterhaltsame und starke Frau. Der Film ist nur im Kino zu sehen!






Ich konnte in der „Cumbre Flamenca“ (Madrid), Mitte der 80er Jahre,  die damals End-Dreißigerin La Chana noch live erleben.


Hier kann nach Kinos gesucht werden, wo der Film läuft.